Förderkreis Biozyklisch-Veganer Anbau

Willkommen auf der Homepage des Förderkreises Biozyklisch-Veganer Anbau e. V., der offiziellen Website für den biozyklisch-veganen Anbau im deutschsprachigen Raum!

Hier können Sie sich über die Grundlagen des biozyklisch-veganen Anbaus, die Biozyklisch-Veganen Richtlinien, zertifizierte Produktions- und Verarbeitungsbetriebe, Bezugsquellen und die Partnerorganisationen informieren, die im Rahmen des International Biocyclic Vegan Network zusammenarbeiten.

Biozyklisch-veganer Anbau - vegan ab Feld wirtschaften

Der biozyklisch-vegane Anbau ist ökologischer Landbau auf rein pflanzlicher Grundlage. Diese Anbauform schließt jegliche kommerzielle Nutz- und Schlachttierhaltung aus und verwendet keinerlei Betriebsmittel tierischen Ursprungs. Besonderer Wert wird dabei auf die Förderung der Artenvielfalt und eines gesunden Bodenlebens, auf die Schließung organischer Stoffkreisläufe sowie auf einen gezielten Humusaufbau gelegt.

Grundlegend für den biozyklisch-veganen Anbau sind die Biozyklisch-Veganen Richtlinien, die seit 2017 als globaler, von IFOAM akkreditierter Standard für den veganen Ökolandbau weltweit einsetzbar sind.

Ein professionelles Zertifizierungssystem und das Gütesiegel „Biozyklisch-Veganer Anbau“ bietet Verbrauchern volle Transparenz auf allen Ebenen der Wertschöpfungskette und gibt ihnen die Sicherheit, dass die so gekennzeichneten Produkte nicht nur biologisch, sondern auch nach veganen Prinzipien angebaut wurden.

Der biozyklisch-vegane Anbau bietet Landwirten, die mit ihren bisherigen Bewirtschaftungsmethoden in Bezug auf Umwelt, Klima, Tierwohl und Gesundheit immer deutlicher an ihre Grenzen stoßen, erprobte, praktikable Lösungsansätze und damit eine Perspektive zu einer zukunftsfähigen Neuausrichtung.

Obwohl es sich beim biozyklisch-veganen Anbau noch um eine junge Initiative handelt, wurden erste Betriebe in Deutschland und anderen europäischen Ländern bereits zertifiziert. Dazu kommen Partner aus Handel und Verabeitung, die sich für den Aufbau einer Vermarktungstruktur für biozyklisch-vegane Produkte einsetzen.

In Deutschland sind erste Produkte aus biozyklisch-veganem Anbau auch über Online-Shops erhältlich.

In mehreren europäischen Ländern haben sich Netzwerksorganisationen wie der Förderkreis Biozyklischer Anbau e. V. gebildet, die diese Arbeit unterstützen, und die sich im International Biocyclic Vegan Network zusammengeschlossen haben.

Biozyklisch-veganer Anbau ist gut für...

… das Klima

Durch den konsequenten Verzicht auf die Nutz- und Schlachttierhaltung und auf die Verwendung von Düngemitteln tierischen Ursprungs sowie durch den Einsatz von rein pflanzlichem Qualitätskompost bis hin zu biozyklischer Humuserde mit ihrer hohen CO2-Bindungsfähigkeit leistet der biozyklisch-vegane Anbau einen wirkungsvollen Beitrag zum Klimaschutz.

…die Gewässer

Durch den Wegfall von Nutztierhaltung und der Verwendung tierischer Dünger werden diesbezügliche Nährstoffüberschüsse im Betriebskreislauf konsequent vermieden. Zudem können durch den Einsatz von reifem Kompost pflanzlicher Herkunft sowie von biozyklischer Humuserde, die sich durch eine physiologisch-stabile Molekülstruktur auszeichnet, Auswaschungen, wie z.B. von Nitrat, stark reduziert werden. Beides kann zu einer Verbesserung der Grundwasserqualität führen und dazu beitragen, der Eutrophierung von Oberflächengewässern entgegenzuwirken.

…den Boden

Biozyklisch-veganer Anbau bedeutet Erhaltung bzw. Wiederherstellung der natürlichen Bodenfruchtbarkeit. Dies geschieht durch eine hohe Zufuhr an organischer Substanz in verschiedensten Formen wie z.B. durch Gründüngung, Mulchen, das Ausbringen von reifem, rein pflanzlichem Kompost bis hin zum großflächigen Einsatz von biozyklischer Humuserde, was die Böden vor Erosion und Austrocknung schützt, in hohem Maße CObindet und die Bildung von Dauerhumus fördert.

…die Biodiversität

Die Etablierung eines natürlichen ökologischen Gleichgewichtes ist ein wichtiges Prinzip zum vorbeugenden Pflanzenschutz und zur Förderung der Artenvielfalt. Auf biozyklisch-vegan bewirtschafteten Flächen steigt die Artenvielfalt sprunghaft an, was durch weite Fruchtfolgen, systematische Mischkultur, eine schonende und abwechslungsreiche Bodenbearbeitung, das Anlegen von Hecken und Blühstreifen sowie die Schaffung von Habitaten innerhalb der Betriebsfläche erzielt wird.

…die Tiere

Auf biozyklisch-veganen Betrieben ist die Nutz- und Schlachttierhaltung sowie die Verwendung von Betriebsmitteln auf der Basis von Schlachtabfällen aus Respekt vor der Würde des Tieres verboten. Darüber hinaus bieten biozyklisch-vegan bewirtschaftete Flächen nicht nur Milliarden von Mikroorganismen im Boden, sondern auch vielen anderen Wildtieren wie Vögelnund seltenen Insekten ideale Lebensbedingungen. Das führt unter- und oberirdisch zu einem naturähnlichen Gleichgewichtszustand.

… die Gesundheit

Aufgrund des Wegfalls der kommerziellen Nutz- und Schlachttierhaltung reduziert sich im biozyklisch-veganen Anbau das Kontaminationsrisiko durch Medikamentenrückstände aus der Tierhaltung (z. B. Antibiotika) sowie durch pathogene, zum Teil multiresistente Keime aus Gülle und Schlachtabfällen. Gesunde Böden tragen über widerstandsfähige, vitale und nährstoffreiche Pflanzen zur menschlichen Gesundheit bei; nach dem Motto „Vom gesunden Boden über die gesunde Pflanze zum gesunden Menschen“.

…die Welternährung

Durch die systematische Verbesserung der Bodenfruchtbarkeit, die Steigerung der Produktivität durch die Einführung von naturähnlichen Anbauverfahren sowie eine effizientere Flächennutzung aufgrund der ausschließlichen Produktion von pflanzlichen Nahrungsmitteln für die menschliche Ernährung (kein Futtermittelanbau) kann der biozyklisch-vegane Anbau einen nachhaltigen Beitrag zur globalen Ernährungssicherheit leisten.

Die globalen Nachhaltigkeitsziele (SDGs)

Für weitere Informationen klicken Sie bitte jeweils auf eines der aufgelisteten Ziele oder auf den Kreis.

Presse und externe Artikel

Vegan-Farming: Neue interaktive Karte zum veganen Ökolandbau in Europa

Um dem veganen Ökolandbau eine deutlichere Sichtbarkeit zu verleihen, hat die französische Internetplattform Vegan France Interpro eine interaktive Karte erstellt, auf der nach und nach alle europaweit entstehenden bio(zyklisch)-veganen Initiativen verzeichnet werden sollen.

Vegconomist (03.10.2020)

Bio-vegane Landwirtschaft

Ein Grundsatzartikel zu den Vorteilen des veganen Ökolandbaus vor dem Hintergrund der aktuellen Situation der Landwirtschaft in der Schweiz, die weitestgehend auf Tierhaltung aufbaut. Der Artikel zeigt auf, wie die Umstellung auf eine zukunftsgerichtete Landwirtschaft der Schweiz zu einer internationalen Führungsrolle und Vorbildfunktion verhelfen könnte.

Im Anschluss ein Porträt des  landwirtschaftlichen Betriebs BioVegan Seeland, der demnächst seine biozyklisch-vegane Zertifizierung erhält.

Veg-Info 2020-3 (24.09.2020)
Biozyklisch-veganer Anbau – eine Option für Öko-Betriebe?

Seit November 2017 können sich Betriebe, die nach den Biozyklisch-veganen Anbaurichtlinien wirtschaften, kontrollieren und zertifizieren lassen und ihre Erzeugnisse unter dem biozyklisch-veganen Label vermarkten.

Ökolandbau.de (24.06.2020 aktualisiert)
Veganer Ökolandbau – wie geht das denn?

Ein wichtiges Prinzip im Ökolandbau heißt Kreislaufwirtschaft. Dass der Kreislauf auch ganz ohne tierischen Dung und organische Handelsdünger aus dem Schlachthof wie Hornspäne und Blutmehle geschlossen werden kann, zeigt der biozyklisch-vegane Anbau.

Ökolandbau.de (24.06.2020 aktualisiert)
“We’re humus sapiens”: The farmers who shun animal manure

An article published in The Guardian in January 2019 presenting biocyclic vegan operations in Greece and learning about the stunning proprieties of biocyclic humus soil.

The Guardian (12.01.2019)
Estyria erhält das Gütesiegel für biozyklisch-veganen Anbau
 

Die österreichische Estyria Naturprodukte GmbH, bietet ab sofort biozyklisch-vegan zertifizierte Bohnen, Kürbiskerne, Sonnenblumensamen, Winterweizen, Sojabohnen und Roggen an.

Vegconomist (28.02.2020)
Diese Bauern erzeugen biozyklisch-veganes Obst am Bodensee!

Drei Bio-Obstbauern vom Bodensee haben sich entschlossen, ihre Betriebe auf biozyklisch-vegane Anbaumethoden umzustellen. Zusammen produzieren sie mehr als 1.500 Tonnen bio-veganes Obst im Jahr, und das ganz ohne den Einsatz von Tierprodukten.

Vegpool (26.06.2020)
Bio-Obst vom Bodensee jetzt auch biozyklisch-vegan zertifiziert

Als erster Kernobstvermarkter in Europa ist die BayWa Obst GmbH & Co. KG seit November vergangenen Jahres zusätzlich zu den bisherigen Standards nun auch nach den Biozyklisch-Veganen Richtlinien zertifiziert. Damit unterstützt sie ihre bereits nach den Biozyklisch-Veganen Richtlinien zertifizierten Erzeuger ihre Produkte auch mit dem biozyklisch-veganen Gütesiegel zu vermarkten.

Vegconomist (11.02.2020)
 
Biozyklisch-veganes Olivenöl jetzt auch in Deutschland erhältlich

Nachdem bereits immer mehr biozyklisch-vegane Erzeugnisse wie Obst, Gemüse, Trockenbohnen, Getreide, Apfelsaft und Olivenöl produziert und auch vermarktet werden, ist nun auch zum ersten Mal ein Wein erhältlich, der bereits von seinem Anbau her als „konsequent vegan“ bezeichnet werden kann und entsprechend mit dem biozyklisch-veganen Gütesiegel gekennzeichnet ist.

Vegconomist (14.01.2020)
Will 2020 be the breakthrough year for veganic agriculture?

Until now relatively few vegans have probably given serious thought to the suggestion that the fruit and vegetables they eat might technically be un-vegan

But growing awareness about ‘veganic’ (or stockfree) agriculture could mean this is all about to change. 

Natural Products Global (02.01.2020)
Weltpremiere: Erster biozyklisch-vegan angebauter Wein jetzt auf dem Markt

Nachdem bereits immer mehr biozyklisch-vegane Erzeugnisse wie Obst, Gemüse, Trockenbohnen, Getreide, Apfelsaft und Olivenöl produziert und auch vermarktet werden, ist nun auch zum ersten Mal ein Wein erhältlich, der bereits von seinem Anbau her als „konsequent vegan“ bezeichnet werden kann und entsprechend mit dem biozyklisch-veganen Gütesiegel gekennzeichnet ist.

Vegconomist (14.01.2020)
The Secret to Farming for the Climate

Nicholas Carter takes a look at veganic and stock-free growing trends, myths, important reasons to shift to these methods of food production, successful examples of veganic farms, and more.

Article from „A Well-Fed World“
 
Im Interview mit dem Förderkreis Biozyklisch-Veganer Anbau e.V. über die biozyklisch-vegane Landwirtschaft

Interview mit der  Vertreterin des Vereins „Förderkreis Biozyklisch-Veganer Anbau e. V.“ Anja Bonzheim über die Vorteile und aktuellen Entwicklungen der Biozyklisch-Veganen Landwirtschaft und die Arbeit des Förderkreises.

Vegconomist (31.10.2019)
Der Biozyklisch-Vegane Anbau auf dem 6. Zukunftsdialog Agrar & Ernährung

Workshop zum Thema biozyklisch-vegane Landwirtschaft im Rahmen des 6. Zukunftsdialogs Agrar & Ernährung in Zusammenarbeit mit der Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt .

Albert Schweitzer Stiftung (15.06.2019)

Biozyklisch-veganer Anbau jetzt auch großflächig in Österreich und Ungarn

Bohnen, Getreide und Ölsaaten sind erstmals auch aus pflanzenbasierter, viehloser Ökolandwirtschaft erhältlich. Strassner Family Farms biozyklisch-vegan zertifiziert.

Vegconomist (13.11.2019)