Förderkreis Biozyklisch-Veganer Anbau

Willkommen auf der Homepage des Förderkreises Biozyklisch-Veganer Anbau e. V., der offiziellen Website für den biozyklisch-veganen Anbau im deutschsprachigen Raum!

Hier können Sie sich über die Grundlagen des biozyklisch-veganen Anbaus, die Biozyklisch-Veganen Richtlinien, zertifizierte Produktions- und Verarbeitungsbetriebe, Bezugsquellen und die Partnerorganisationen informieren, die im Rahmen des International Biocyclic Vegan Network zusammenarbeiten.

Biozyklisch-veganer Anbau - vegan ab Feld wirtschaften

Der biozyklisch-vegane Anbau ist ökologischer Landbau auf rein pflanzlicher Grundlage. Diese Anbauform schließt jegliche kommerzielle Nutz- und Schlachttierhaltung aus und verwendet keinerlei Betriebsmittel tierischen Ursprungs. Besonderer Wert wird dabei auf die Förderung der Artenvielfalt und eines gesunden Bodenlebens, auf die Schließung organischer Stoffkreisläufe sowie auf einen gezielten Humusaufbau gelegt.

Grundlegend für den biozyklisch-veganen Anbau sind die Biozyklisch-Veganen Richtlinien, die seit 2017 als globaler, von IFOAM akkreditierter Standard für den veganen Ökolandbau weltweit einsetzbar sind.

Ein professionelles Zertifizierungssystem und das Gütesiegel „Biozyklisch-Veganer Anbau“ bietet Verbraucherinnen und Verbrauchern volle Transparenz auf allen Ebenen der Wertschöpfungskette und gewährleistet, dass die mit diesem Siegel gekennzeichneten Produkte nicht nur biologisch, sondern auch nach veganen Prinzipien angebaut wurden.

Der biozyklisch-vegane Anbau bietet landwirtschaftlichen Betrieben, die mit ihren bisherigen Bewirtschaftungsmethoden in Bezug auf Umwelt, Klima, Tierwohl und Gesundheit immer deutlicher an ihre Grenzen stoßen, erprobte, praktikable Lösungsansätze und damit eine Perspektive zu einer zukunftsfähigen Neuausrichtung.

Obwohl es sich beim biozyklisch-veganen Anbau noch um eine junge Initiative handelt, wurden erste Betriebe in Deutschland und anderen europäischen Ländern bereits zertifiziert. Dazu kommen Partner aus Handel und Verabeitung, die sich für den Aufbau einer Vermarktungstruktur für biozyklisch-vegane Produkte einsetzen.

In Deutschland sind erste Produkte aus biozyklisch-veganem Anbau auch über Online-Shops erhältlich.

In mehreren europäischen Ländern haben sich Netzwerksorganisationen wie der Förderkreis Biozyklischer Anbau e. V. gebildet, die diese Arbeit unterstützen, und die sich im International Biocyclic Vegan Network zusammengeschlossen haben.

Video

© Claudia Machnik

Was viele nicht wissen: Gemüse ist nicht per se vegan

Ein kurzes Erklärvideo zu der Problematik der Nutztierhaltung und der Düngung mit tierischen Exkrementen und Schlachtabfällen (auch im klassischen Ökolandbau). Warum nur der biozyklisch-vegane Anbau die Gewähr dafür bietet, dass ein Produkt konsequent vegan ist – vegan ab Feld!

Bestellen Sie unseren Newsletter

Unterstützen Sie uns mit einer Spende

Werden Sie Mitglied im Förderkreis

Aktuelle Informationen

Biozyklisch-Veganer Anbau auf den Öko-Feldtagen 2022

Die dritten Öko-Feldtage finden vom 28. bis 30. Juni 2022 auf der Hessischen Staatsdomäne Gladbacherhof in Villmar statt. Der Gladbacherhof ist Lehr- und Versuchsbetrieb der Justus-Liebig-Universität Gießen. Der Förderkreis Biozyklisch-Veganer Anbau e. V. wird dort mit einem eigenen Stand vertreten sein (A 27).

Am 30. Juni 2022 um 10:00 Uhr steht auch eine Podiumsdiskussion zum Thema „Biozyklisch-veganer Anbau – Nährstoffkreisläufe pflanzlich schließen“ auf dem Programm.

Bei einer Vorexkursion am 27. Juni 2022 gibt es die Gelegenheit, auf dem zum Öko-Versuchsfeld Ober-Erlenbach einen Langzeitversuch zum  Nährstoffmanagement viehloser Ökobetriebe kennenzulernen, bei dem auch der biozyklisch-vegane Ansatz untersucht wird. 

 

Biozyklisch-veganer Anbau auf den Podien des 102. Deutschen Katholikentags

Gleich zwei Mal werden wir auf dem diesjährigen Deutschen Katholikentag auf Podiumsveranstaltungen vertreten sein. Am Freitag, dem 27. Mai dreht sich alles um das Thema Best Practice eines anderen Wirtschaftens: Unter dem Motto “Regional, resilient und systemrelevant!” wird Anja Bonzheim mit Dr. Felix Prinz zu Löwenstein sowie Filmemacher Valentin Thurn ins Gespräch kommen. Weiter geht es am Samstag, 28. Mai zur selben Uhrzeit mit dem wichtigen Thema “Volle Teller – überforderter Planet”. Dabei wird Anja Bonzheim mit Kurt Langbein (Regisseur des Filmes: Anders essen – das Experiment) und Tina Lang (Vorsitzende BÖLW) darüber sprechen, inwieweit eine Ernährungs- und Agrarwende hin zur biozyklisch-veganen Produktion ein Beitrag zum Klimaschutz sein kann.  

Vortrag auf der VeggieWorld Berlin

Vom 30.04. bis 01.05.2022 findet die VeggieWorld — die Messe rund um den veganen Lifestyle — erneut in Berlin statt und wir sind mit einem Vortrag dabei: Am Sonntag, dem 1. Mai, um 11:45 Uhr, wird unser Vorstandsmitglied Axel Anders einen Einblick in den biozyklisch-veganen Anbau und seinen transformierenden Charakter geben und anschließend alle Fragen zum Thema beantworten.

Vortrag auf dem Kirchentag Mensch-Tier-Schöpfung in Dortmund

Alina Gieseke hielt Anfang April beim Kirchentag Mensch-Tier-Schöpfung in Dortmund einen Vortrag zum biozyklisch-veganen Anbau. Sie zeigte dabei auf, dass vegane Grundsätze auch in der ökologischen Landwirtschaft möglich und erstrebenswert sind, und erläuterte, welche Besonderheiten beim biozyklisch-veganen Anbau zu beachten sind und welche Ziele wir verfolgen. 

Der Vortrag wurde aufgezeichnet und ist auf Youtube abrufbar.

Betriebsmittelliste für biozyklisch-vegane Betriebe von Biofa

Biofa, einer der ältesten und aktuell größter Hersteller von Betriebsmitteln für den ökologischen Landbau mit Sitz im schwäbischen Münsingen hat eine umfangreiche Betriebsmittelliste mit Präparaten, die im biozyklisch-veganen Anbau eingesetzt werden können, herausgegeben. Diese ermöglicht den nach den Biozyklisch-Veganen Richtlinien arbeitenden Landwirten und Landwirtinnen auf einen Blick unter dem reichhaltigen Angebot von Biofa jene Betriebsmittel auszuwählen, die für den biozyklisch-veganen Anbau zugelassen sind.

Biozyklisch-Vegane Vernetzungstagung in Frankfurt/Main 

Im Rahmen des Verbändevorhabens des Umweltbundesamtes “Transformation des Ernährungssystems durch Entwicklung und Erhöhung des Beitrags des biozyklisch-veganen Anbaus” (VegÖL) wird  in diesem Jahr vom 8. bis 9. Oktober eine Vernetzungstagung rund um den biozyklisch-veganen Anbau stattfinden.  

Die Veranstaltung, die im Ökohaus in  Frankfurt am Main durchgeführt werden wird, ist für all jene als Begegnungsort gedacht, die sich mit der biozyklisch-veganen Anbauweise beschäftigen oder sich zukünftig damit befassen möchten. Es wird Workshops und Fachvorträge zu unterschiedlichen Themenbereichen entlang der gesamten Wertschöpfungskette geben, angefangen bei der landwirtschaftlichen Produktion (Bodenfruchtbarkeit, Kompostierung, Produktion von Humuserde, Mulchsysteme), über Fragen der Verarbeitung und der Vermarktung bis hin zum Konsum unter Einbeziehung tierethischer Fragen. Abgerundet wird das Programm durch Verkostungen von Lebensmitteln, welche biozyklisch-vegan hergestellt wurden. 

Geht Landwirtschaft auch ganz vegan?  Animal United e. V.

Interview mit Anja Bonzheim vom Förderkreis Biozyklisch-Veganer Anbau e. V.

  • Was genau ist denn eigentlich biozyklisch-veganer Anbau?
  • Welche Probleme bringt die Nutzung von tierischen Stoffen in der Landwirtschaft mit sich?
  • Geht es auch ohne tierischen Dünger?
  • Wie lässt sich eine Umstellung von Konventionell auf Biozyklisch-Vegan umsetzen?
  • Welche Probleme können bei einer Umstellung entstehen?
  • Inwiefern stärkt der biozyklisch-vegane Anbau die Biodiversität – kommt dieser ohne Monokulturen aus?
  • Lässt sich der biozyklisch-vegane Anbau auch in großen Landwirtschafts-Betrieben etablieren?
  • Wo kann man biozyklisch-vegan produzierte Produkte erwerben?
  •  
Um diese und viele weitere wichtige Fragen geht es in dem Interview, das als Video auf YouTube verfügbar ist.

Weitere aktuelle Informationen:

Neue Mitgliedsbetriebe

Biohof Rietzler – Hohenraunau / Krumbach

Der bayerische Familienbetrieb Biohof Rietzler baut seine Produkte (Urgetreide, Kartoffeln) schon seit Jahren aus Überzeugung ökologisch und vegan an. Er befindet sich momentan in Vorbereitung auf die biozyklisch-vegane Zertifizierung.

Reiter Caffè – Österreich

Online-Shop für Produkte aus Sizilien, insbesondere für Kaffee (leider noch nicht biozyklisch-vegan) und Olivenöl aus biozyklisch-veganem Anbau.

 

Vegan-ab-Feld – Meckenbeuren

Der neue Online-Shop der ersten biozyklisch-vegan zertifizierten Obstbaubetriebe aus der Bodenseeregion ist ab sofort verfügbar und bietet leckeren Apfelsaft aus eigener Produktion sowie Obstkisten von biozyklisch-veganen Betrieben aus Griechenland an.

 

PlantAge eG – Frankfurt/Oder

Die erste genossenschaftlich organisierte Gemüsegärtnerei, die sich eine biozyklisch-vegane Vollversorgung zum Ziel gesetzt hat, erhielt im Frühjahr 2021 die biozyklisch-vegane Zertifizierung.

DOUKISSA Organic Products from Greece – Wiesbaden

Online-Shop für Olivenöl-Liebhaber mit eigenem biozyklisch-vegan zertifizierten Olivenanbau in Griechenland

PlanetVegFoods GmbH – Berlin

Online-Shop für Cashewnüsse aus Brasilien und andere Produkte, bald biozyklisch-vegan zertifiziert

BioVegan Seeland – Schweiz

Gemüse-, Getreide- und Sojaanbau – der erste biozyklisch-vegan zertifizierte Betrieb in der Schweiz

Proverbio – Sizilien

Olivenöl aus Sizilien – der erste biozyklisch-vegan zertifizierte Betrieb in Italien

Artikel auf „vegconomist.de“ vom 03.02.2021

Sämtliche Mitgliedsbetriebe:

Biozyklisch-veganer Anbau ist gut für...

… das Klima

Durch den konsequenten Verzicht auf die Nutz- und Schlachttierhaltung und auf die Verwendung von Düngemitteln tierischen Ursprungs sowie durch den Einsatz von rein pflanzlichem Qualitätskompost bis hin zu biozyklischer Humuserde mit ihrer hohen CO2-Bindungsfähigkeit leistet der biozyklisch-vegane Anbau einen wirkungsvollen Beitrag zum Klimaschutz.

…die Gewässer

Durch den Wegfall von Nutztierhaltung und der Verwendung tierischer Dünger werden diesbezügliche Nährstoffüberschüsse im Betriebskreislauf konsequent vermieden. Zudem können durch den Einsatz von reifem Kompost pflanzlicher Herkunft sowie von biozyklischer Humuserde, die sich durch eine physiologisch-stabile Molekülstruktur auszeichnet, Auswaschungen, wie z.B. von Nitrat, stark reduziert werden. Beides kann zu einer Verbesserung der Grundwasserqualität führen und dazu beitragen, der Eutrophierung von Oberflächengewässern entgegenzuwirken.

…den Boden

Biozyklisch-veganer Anbau bedeutet Erhaltung bzw. Wiederherstellung der natürlichen Bodenfruchtbarkeit. Dies geschieht durch eine hohe Zufuhr an organischer Substanz in verschiedensten Formen wie z.B. durch Gründüngung, Mulchen, das Ausbringen von reifem, rein pflanzlichem Kompost bis hin zum großflächigen Einsatz von biozyklischer Humuserde, was die Böden vor Erosion und Austrocknung schützt, in hohem Maße CObindet und die Bildung von Dauerhumus fördert.

…die Biodiversität

Die Etablierung eines natürlichen ökologischen Gleichgewichtes ist ein wichtiges Prinzip zum vorbeugenden Pflanzenschutz und zur Förderung der Artenvielfalt. Auf biozyklisch-vegan bewirtschafteten Flächen steigt die Artenvielfalt sprunghaft an, was durch weite Fruchtfolgen, systematische Mischkultur, eine schonende und abwechslungsreiche Bodenbearbeitung, das Anlegen von Hecken und Blühstreifen sowie die Schaffung von Habitaten innerhalb der Betriebsfläche erzielt wird.

…die Tiere

Auf biozyklisch-veganen Betrieben ist die Nutz- und Schlachttierhaltung sowie die Verwendung von Betriebsmitteln auf der Basis von Schlachtabfällen aus Respekt vor der Würde des Tieres verboten. Darüber hinaus bieten biozyklisch-vegan bewirtschaftete Flächen nicht nur Milliarden von Mikroorganismen im Boden, sondern auch vielen anderen Wildtieren wie Vögeln und seltenen Insekten ideale Lebensbedingungen. Das führt unter- und oberirdisch zu einem naturähnlichen Gleichgewichtszustand.

… die Gesundheit

Aufgrund des Wegfalls der kommerziellen Nutz- und Schlachttierhaltung reduziert sich im biozyklisch-veganen Anbau das Kontaminationsrisiko durch Medikamentenrückstände aus der Tierhaltung (z. B. Antibiotika) sowie durch pathogene, zum Teil multiresistente Keime aus Gülle und Schlachtabfällen. Gesunde Böden tragen über widerstandsfähige, vitale und nährstoffreiche Pflanzen zur menschlichen Gesundheit bei; nach dem Motto „Vom gesunden Boden über die gesunde Pflanze zum gesunden Menschen“.

…die Welternährung

Durch die systematische Verbesserung der Bodenfruchtbarkeit, die Steigerung der Produktivität durch die Einführung von naturähnlichen Anbauverfahren sowie eine effizientere Flächennutzung aufgrund der ausschließlichen Produktion von pflanzlichen Nahrungsmitteln für die menschliche Ernährung (kein Futtermittelanbau) kann der biozyklisch-vegane Anbau einen nachhaltigen Beitrag zur globalen Ernährungssicherheit leisten.

Die globalen Nachhaltigkeitsziele (SDGs)

Für weitere Informationen klicken Sie bitte jeweils auf eines der aufgelisteten Ziele oder ganz unten auf den Kreis.

Presse und externe Artikel

Vegane Landwirtschaft: Ohne Mist?

Bio-vegane Landwirtschaft kommt ohne Nutztiere wie Kühe und Schweine aus. Doch wie wachsen Pflanzen ohne Gülle und Kuhdung? Und hat diese Art zu wirtschaften Zukunft?

Schrot & Korn (04.11.2021)
Biozyklisch-Veganer Anbau in Belgien: neue Positionierungsmöglichkeit für Restaurantkette “Foodmaker”

Im Oktober 2021 wurde der flämische Landwirtschaftsbetrieb ‘Bioboer Mark’ von Mark van Hove für seinen Kräuter- und Gemüseanbau als erster Partner in Belgien mit dem internationalen Biozyklisch-Veganen Gütesiegel ausgezeichnet. 

Mark van Hove liefert seine Produkte exklusiv an die Restaurantkette „Foodmaker“, welche sie für viele ihrer Frischgerichte in ihren belgischen, niederländischen und französischen Restaurants verwendet sowie für die Belieferung von Delhaize, einem der weltweit größten Konzerne im Lebensmitteleinzelhandel.

Vegconomist (11.01.2022)
L’Acadie Vineyards (Kanada): Erstes Biozyklisch-Veganes Weingut in Nordamerika

Das Weingut L’Acadie Vineyards hat die Zertifizierung nach den bislang nur in Europa verbreiteten, Biozyklisch-Veganen Richtlinien erfolgreich abgeschlossen. Die Richtlinien lassen keine Dünge- und Betriebsmittel sowie auch keine weiteren Hilfsstoffe tierischen Ursprungs in den Weinbergen und der Kellerei zu. Dadurch ist L’Acadie Vineyards nunmehr der erste landwirtschaftliche Betrieb in Nordamerika, der befugt ist, das Biozyklisch-Vegane Gütesiegel zu führen.

Vegconomist (16.11.2021)
Bio-vegan düngen: So geht’s auch ganz ohne Tierprodukte.

Welche Dünger nutzt man eigentlich in der bio-veganen Landwirtschaft? Welche biologischen und pflanzlichen Düngemittel sind als Alternativen zu Gülle, Schlachtresten und anderen Tierprodukten geeignet?

Interview mit Daniel Mettke von unserem Mitgliedsbetrieb PlantAge.

Vegpool (Oktober 2021)

Frühere Presseartikel: